London 06.11.2020 – Tenbagger-Report.de – Die US-Wahlen sind gelaufen – das Ergebnis noch nicht. Zumindest wird es – wie von vielen erwartet – vom sich abzeichnenden (knappen) Verlierer Donald Trump gerichtlich angefochten. Aber auch Joe Biden als möglicher Sieger sammelt bereits Spendengelder für die gerichtlichen Auseinandersetzungen. Das scheint der allseits befürchtete Worst-Case zu sein: Wochen der Unsicherheit und des politischen Streits um die Position des mächtigsten Mannes der Welt könnten die Folge sein. Analysten vermuten daher, dass die Nachwahl-Streitereien Gold neuen Auftrieb geben dürften.

Obwohl der Goldpreis seit August dieses Jahres korrigiert, das edle Metall hat sich an dem Allzeithoch aus dem Jahr 2011 in Höhe 1.920 USD festgefahren. Gestern und heute nach den ersten Wahlergebnissen von den US-Präsidentschaftswahlen näherten sich die Goldpreise von Preisen um die Niveaus rund um 1.888 US-Dollar dieser Schwelle an. Allerdings müsste es jetzt oder in den nächsten Tagen nach Meinung der Charttechniker beherzt über die Schwelle von 1.945 US-Dollar steigen. Dann wäre ein neuer Impuls nach oben in Richtung 2.000 US-Dollar ausgelöst.

Immer mehr Milliardäre kaufen Gold

Achten Sie auf die nächsten Investitionen der Milliardäre besonders auf die Legende für Minen-Aktieninvestments, Eric Sprott. Immer wenn dieser eine neue Aktie erwirbt, wie zuletzt MAX Resource (WKN: A2PT41) entfacht das regelmäßig ein Kursfeuerwerk.

Sie wollen über Eric Sprott neueste Ideen zeitnah informiert werden? Dann abonnieren Sie heute noch unseren Milliardärs-Aktien-Sonder-Telegrammdienst.

Tenbagger Telegramm Service – Sofort alle wichtigen Meldungen in Ihrem Postfach

* indicates required

Nach US-Wahlen: Weitere Streit, Klagen und Wahlanfechtungen?

Was war wieder in dem volatilen Hin und Her rund um den „Election-Day“ geschehen: Es könnte wieder einmal so sein, dass die gesamte Positionierung des Marktes auf dem falschen Fuß erwischt worden ist. Die von den Wahlprognosen in nahezu 100-prozentiger Übereinstimmung vorhergesagte „blaue Welle“, also der Sieg und „Durchmarsch“ der Demokraten über die Republikaner und Präsident Donald Trump in beiden Parlaments-Häusern (Repräsentantenhaus und Senat) ist nicht eingetreten, da die Republikaner ihre Mehrheit im Senat verteidigen konnten. Stattdessen ist alles knapper ausgefallen als der unisono prognostizierte Vorsprung von bis zu 10 Punkten für Biden vor Donald Trump.

Jetzt eskaliert der Streit um die später eingegangen Briefwahlstimmen – und entschieden ist das Rennen in einigen „engen Bundesstaaten“ („Swing States“) zur Stunde noch nicht. Besorgniserregend sind auch die jüngsten Nachrichten, dass Waffenkäufe und Verbarrikadierungen in einigen US-Großstädten während der Wahl oder kurz danach stark zugenommen haben. Es bleiben auch offene Fragen: Wie wird der oberste Gerichtshof entscheiden, nachdem Trump sechs der neun obersten Richter „auf der Seite der Konservativen“ zugerechnet werden? Wird er die Wahlen in den „engen“ US-Bundesstaaten durch sie kassieren lassen?

Weitere Geldlockerungen der Fed unter US-Demokraten sehr wahrscheinlich

Analyst Carsten Fritsch von der Commerzbank vermutet, dass letztlich „wie bei der Wahl vor 20 Jahren der Supreme Court entscheiden“ muss, wer am Ende der nächste Präsident der USA wird. Zwischenzeitlich dürften die versprochenen Stimulierungspakete der US-Demokraten mit der ihnen unterstellten Ausgabenfreudigkeit durch die republikanische Mehrheit im Senat verhindert werden. Daraus folgert Fritsch, dass die US-Zentralbank Federal Reserve (Fed) gezwungen sein könnte, ihre Geldpolitik nochmals kräftig zu lockern, um die ausbleibenden fiskalischen Stimuli zu kompensieren. Auch der US-Dollar könnte durch die innenpolitisch zugespitzte Lage in den USA und einer sich anbahnenden politischen – oder sogar einer – Verfassungskrise reif für einen weiteren „Schwächeanfall“ sein. Solange das Wahldrama und die Spaltung des Landes nicht ausgestanden sowie eine friedliche Klärung der Lage nicht eingetreten ist, vermutet Fritsch „in den kommenden Wochen einen steigenden Goldpreis“ – und völlig anders als der Preisverfall wie vor vier Jahren nach Trumps Wahl im Jahr 2016.

Auch andere Marktbeobachter und Analysten sehen bei einem Wahlsieg der US-Demokraten unter einer Präsidentschaft von Joe Biden eher dynamisch wachsende Schuldenberge. Das wird generell eher als Treiber für Gold in den kommenden Jahren gesehen. Fazit vieler Marktbeobachter: Gold dürfte früher oder später der eigentliche Gewinner der US-Wahlen sein!

Von diesen mittel- bis langfristig positiven Faktoren für einen weiter steigenden Goldpreis dürften gerade auch Gold- und Silberminenaktien profitieren. Und gerade jene, die bisher eher in der zweiten Reihe oder noch nicht so sehr in das Rampenlicht des Anleger-Mainstreams gelangt sind.

Das „RT Gold“-Projekt  von  MAX Resource hat großes Potenzial

Auch die kanadische Max Resource-Minengesellschaft ist bei einem hohen und weiter steigenden Goldpreis einen näheren Blick für Anleger wert, nachdem das Unternehmen erst kürzlich ein aussichtsreiches Konzessionsgebiets „RT Gold“ in Peru erworben hat. Dort besitzt MAX Resource (WKN: A2PT41 – ISIN: CA57772U3073 –  Symbol: MXR Börsen: Frankfurt und Toronto) nun eine Option zum 100-prozentigen Erwerb.

Das Projektareal „RT Gold“ besteht aus zwei zusammenhängenden Mineralkonzessionen auf einer Fläche von 1.983 Hektar. Diese befinden sich entlang der Condor-Gebirgskette im Norden Perus innerhalb des metallogenen Gürtels Cajamarca, ca. 760 km nordwestlich von Lima im Distrikt Tabaconas. Dieser geologische Gürtel erstreckt sich von Zentralperu bis nach Süd-Ecuador und hat eine Reihe von Weltklasse-Goldvorkommen. Dazu zählen unter anderem „Fruta Del Norte“ (10 Mio. Unzen), Minas Conga (17 Mio. Unzen), Yanacocha (36 Mio. Unzen), Lagunas (8 Mio. Unzen) sowie Pierina (7 Mio. Unzen).

Interessante Goldgehalte

Letzte Felderkundungen wurden hier vor einem Jahrzehnt durchgeführt. RT Gold hat dabei signifikante Goldgehalte in zwei unterschiedlichen mineralisierten Systemen ergeben: Die „Cerro Zone“, ein goldhaltiger Porphyr mit großer Tonnage sowie 3,0 km nordwestlich die „Tablon Zone“, eine goldhaltige massive Sulfidzone. Im Cerro-System befinden sich mehrere bekannte mineralisierte Zonen (Peak, West, Breccia und Kathedrale) mit anomalen Goldkonzentrationen im Gestein und Boden. Außerdem sind:

  • Strukturen mit einem Goldgehalt von 0,1 bis 62,9 g / t in mineralisiertem Wandgestein mit Goldwerten von 0,5 bis 1 g / t Gold;
  • Die Bodengeochemie der Cerro-Zone hat eine offene Goldanomalie im Umfang von 2,0 km mal 1,5 km in alle Richtungen und mit einem Gehalt von 0,1 bis 4 g / t Gold.

Wie Max Resource betont, ist das Areal „RT Gold“ bereits seit vielen Jahren ein Ziel von anderen Rohstoffunternehmen, die es auf das Gebiet abgesehen haben.

Für das RT Gold Projekt wird MAX Resource darum demnächst seine Exploration beschleunigen und auch bald die entsprechenden Bohrgenehmigungen beantragen. Zuvor dürften noch weitere Nachrichten präsentiert werden, die das Potenzial offensichtlich werden lassen.

MAX Resource Corp.

(WKN: A2PT41 – ISIN: CA57772U3073 – Symbol: MXR

Börsen: Frankfurt und Toronto

Aktueller Kurs live bei der Comdirect Bank

Interessenkonflikt

Sämtliche Veröffentlichungen, also Berichte, Darstellungen, Mittelungen sowie Beiträge („Veröffentlichungen“), dienen ausschließlich der Information und stellen keine Handlungsempfehlung hinsichtlich des Kaufs oder Verkaufs von Wertpapieren dar. Die Veröffentlichungen sind nicht mit einer professionellen Finanzanalyse gleichzusetzen, sondern geben lediglich die Meinung der Bullrich Media Ltd („Herausgeber“) bzw. der für diese tätigen Verfasser der Veröffentlichungen („Verfasser“) wieder.

Jedes Investment in die hier vorgestellten Finanzinstrumente wie Aktien, Anleihen, Derivate auf Wertpapiere etc. (zusammen: „Finanzinstrumente“) ist mit Chancen, aber auch mit Risiken bis hin zum Totalverlust verbunden. Kauf-/Verkaufsaufträge sollten zum eigenen Schutz stets limitiert werden.

Dies gilt insbesondere für die hier behandelten Werte aus dem Small- und Micro-Cap-Bereich, die sich ausschließlich für spekulative und risikobewusste Anleger eignen. Jeder Anleger handelt auf eigenes Risiko. Der Herausgeber und die für ihn tätigen Verfasser übernehmen keinerlei Gewähr auf die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder sonstige Qualität der Veröffentlichungen.

Hinweise gemäß § 34b Abs. 1 WpHG in Verbindung mit FinAnV (Deutschland)

Für die Berichterstattung über das Unternehmen MAX Resource wurden Verfasser, Herausgeber und Vermittler entgeltlich entlohnt. Hierdurch besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt.

Herausgeber, Verfasser und Vermittler halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien und Warrants. Vermittler könnten höhere Kurse nutzen, um selbige zu verkaufen, hierdurch besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt.

Richard besitzt Aktienanteile von Max Resources (TSX.V:MXR, OTC:MXROF, Frankfurt:M1D1). Max ist auf seiner Webseite aheadoftheherd.com ein bezahlter Inserent.

Bitte den Haftungsausschluss & Interessenkonflikte beachten.

Comments

comments

Von Tenbagger

Zur Werkzeugleiste springen