Di. Okt 4th, 2022

London (www.tenbagger-report.de) – Die neuesten Entwicklungen bei den Gewinneraktien, die vom Corona-Virus profitieren. Könnte diese Aktie sogar BioNTech (WKN: A2PSR2) ausstechen? Der US-Pharmakonzern Gilead Sciences (WKN: 885823) sucht zurzeit Kapazitäten für die Produktion seines Medikaments Remdesivir. Beximco Pharmaceuticals (WKN: A0ETTX), der größte in Bangladesch angesiedelte Auftragshersteller für pharmazeutischer Arzneimittel, eine bisher erst mit Mini-Kurs von 0,50 Euro bewertete Aktie, könnte davon massiv profitieren.

Gilead Sciences befindet sich, laut Informationen der Nachrichtenagentur Reuters, in fortgeschrittenen Gesprächen mit globalen Arzneimittelherstellern, wie unter anderem Beximco Pharmaceuticals aus Bangladesch, der einen Großauftrag zur Produktion des experimentellen Medikaments Remdesivir, zur Behandlung von COVID-19 für Europa, Asien und die Entwicklungsländer bis mindestens 2022 beinhaltet.

Wie wir aus näheren Informationen aus Branchenkreisen und zuverlässigen Quellen entnehmen können, wird Beximco als einer der führenden Auftragshersteller innerhalb eines Monats, die Produktion anfahren. Es ist möglicherweise von weiteren indischen und pakistanischen Lizenzherstellern auszugehen, die ebenfalls eine Generika-Lizenz für Remdesivir erhalten dürften.

Das Unternehmen verhandelt mit mehreren Generikaherstellern in Indien und Pakistan über langfristige Lizenzen zur Herstellung von Remedesivir für Entwicklungsländer. Gilead möchte hierbei Technologietransfers anbieten, um die Produktion zu erleichtern. Schließlich befindet sich das Unternehmen in aktiven Gesprächen mit dem Medicines Patent Pool, mit dem Gilead seit vielen Jahren zusammenarbeitet, um eine Lizenz für die Herstellung von Remidesivir für Entwicklungsländer zu erhalten, heißt es von Gilead Seite.

Öffentliche Pressemeldung von Gilead Sciences

Das in Hyderabad ansässige Indian Institute of Chemical Technology (CSIR-IICT) hat auch die wichtigsten Ausgangsstoffe für Remedesivir synthetisiert, das den ersten Schritt zur Entwicklung des Wirkstoffs in einem Medikament darstellt.

Beximco Pharma – an der Londonder AIM und in Frankfurt notiert

Von der Nachricht profitierte der Aktienkurs von Beximco, der auch am Londoner Alternative Investment Market (AIM) rege gehandelt wird. In den letzten Tagen konnte die Aktie, aufgrund der positiven Meldungen, deutlich zulegen. Laut jüngsten Geschäftsberichten weist das Unternehmen ein dynamisches Wachstum auf und wird auf Grundlage der jüngsten Jahreszahlen von Juni 2019, mit einem KGV von unter 6 und 3,7% Dividendenrendite bewertet. Bei einer Marktkapitalisierung von 175 Mio. Britischen Pfund, wären das sehr starke Aussichten, bei einer niedrigen Bewertung.

Quelle: Londondstockexchange.com (Symbol: BXP)

Remdesivir-Generika ist das nächste Blockbuster-Medikament von Beximco

Das Unternehmen plant, den Preis für das Medikament, das intravenös verabreicht wird, zwischen 5.000 und 6.000 Takas pro Ampulle ($59-$71/pro Ampulle) festzulegen, sagte Rabbur Reza, Chief Operating Officer von Beximco, gegenüber Reuters, und fügte hinzu, dass ein Patient zwischen 5 und 11 Ampullen benötigen könnte.

Wir werden erst dann genau wissen, wie viel ein Patient braucht, wenn die Studien abgeschlossen sind. Wir gehen davon aus, dass die Regierung von Bangladesch versuchen wird, einen Teil des Preises für das Medikament zu übernehmen. Die Produktion wird diesen Monat beginnen, zunächst für den Hausgebrauch, fügte Reza hinzu.

CEO von Beximco Pharmaceuticals

Da mehrere Länder auf der ganzen Welt vom Ausbruch des Virus erschüttert wurden, bleibt das Interesse an einer Massenverfügbarkeit des mutmaßlichen Wundermedikaments Remmdesivir groß, da derzeit keine zugelassenen Behandlungen oder Impfstoffe für COVID-19 existieren.

Das würde eine COVID-19 Behandlung kosten

Die Preisgestaltung von Beximco deutet darauf hin, dass eine Remedesivir-Behandlung in Bangladesch zwischen 295 und 781 Dollar pro Patient kosten könnte, je nach Schwere des Falles.

Beximco im 1. Quartal erfolgreich mit einem Mylan-Deal für Herceptin

Das erste Produkt, das von Beximco im 1. Quartal 2020 auf den Markt gebracht wurde, ist Ogivri™, ein Brustkrebsmedikament, das dem Blockbuster Herceptin von Roche biologisch ähnlich ist (Biosimilar) und für den Schweizer Pharmagiganten 2018 weltweit einen Umsatz von über 7 Milliarden US-Dollar erzielte. Ogivri ist von der U.S. Food and Drug Administration zugelassen und hat auch von der Europäischen Arzneimittelagentur die Marktzulassung erhalten. Krebs ist heute eine der häufigsten Todesursachen in Bangladesch, und derzeit gibt es in dem Land mehr als 50.000 HER2-positive Brustkrebspatientinnen, die mit dem Nachahmer-Medikament behandelt werden könnten.

Hoffnungen auf verbesserte Überlebenschance könnte verfrüht sein

Gilead erhielt letzte Woche zwar umgehend eine Notfallerlaubnis der US Food and Drug Administration (FDA), für den Einsatz von Remmdesivir als Behandlung gegen COVID-19, nachdem der Arzneimittelhersteller Daten vorgelegt hatte, die offenbar zeigen konten, dass das Medikament COVID-19-Patienten geholfen hat.

Daten aus einer Studie der National Institutes of Health (NIH) in den Vereinigten Staaten zeigten, dass Remedesivir die Krankenhausaufenthalte im Vergleich zu einer Placebo-Behandlung um 31% verkürzte, die Überlebensrate jedoch nicht signifikant verbesserte.

Remdesivir könnte zum Massenprodukt werden

Gileads Patent auf Remedesivir bedeutet zwar theoretisch, dass es das ausschließliche Recht hat, dieses Medikament herzustellen, aber die internationalen Handelsregeln erlauben es Nationen, die von den Vereinten Nationen als am wenigsten entwickelte Länder definiert werden, einschließlich Bangladesch, solche Patente zu ignorieren und Arzneimittel auf diesen Märkten erschwinglicher zu machen.

Fazit – Gilead Sciences

Wir erachten die Pipeline von Viren-Medikamenten bei Gilead für sehr stark und im globalen Pharmasektor für einzigartig. Es wurde eine jahrzehntelange Forschung und Expertise aufgebaur, die Gilead von einer einstigen Forschungsschmiede, zu den großen Konzernen im Pharmasektor aufholen ließ. Ob Anleger am Ende mit Remdesivir den großen Reibach machen, ist also in der Gesamtbewertung nicht einmal von entscheidender Bedeutung. So lange das Momentum bleibt und die Bewertung günstig, können Anleger investiert bleiben.

Fazit – Beximco Pharmaceuticals

Deutlich spekulativer und chancenreicher ist aktuell natürlich eine Spekulation, mit den Aktien des Remdesivir Auftragsherstellers Beximco Pharmaceuticals. Die Zahlen waren auch in Vergangenheit überzeugend und die Bewertung erscheint uns preiswert. Doch wir sehen natürlich einen Unterschied, zwischen einem reinen Auftragshersteller, der die erfolgreichen Medikamentenentwicklungen nur nachahmt und einem führenden Forschungsunternehmen wie Gilead, das auch auf jahrelangen Patentschutz zählen kann. Gleichwohl ist die Beximco-Aktie auf dem aktuellen Kursniveau wohl ein spekulativer Kauf.

Wenngleich eine Aktie wie BioNTech, die gemeinsam mit Pfizer an einem COVID-19 Impfstoff forschen, theoretisch deutlich höhere Gewinnpotenziale versprechen könnte, scheint uns die fundamentale Bewertung bei Gilead und Beximco deutlich greifbarer zu sein und die Kursentwicklungen dürften hier zurzeit weniger von ausufernder Spekulation getrieben worden sein.

Comments

comments

Von Tenbagger

Zur Werkzeugleiste springen